4. Grundschule und Mittelschule Gotthold-Ephraim-Lessing mit dem Schulprofil Inklusion

Rechtliche Grundlage: Ein Förderdiagnostischer Bericht belegt einen sonderpädagogischen Förderbedarf.

Für Kinder im Sprengel der Grundschule oder der Mittelschule an der Lessingstraße besteht die Möglichkeit der Beschulung im Schulprofil Inklusion. Eine Sonderschullehrkraft betreut mit 13 Wochenstunden alle Inklusionsschüler der Schule, dazu erhält die Schule weitere Stunden aus dem eigenen Pool. Die Lehrkraft der Förderschule agiert wie klassischer MSD, diagnostiziert und berät, so dass der ursprüngliche Stand der Inklusionsschülerzahl über das Jahr steigen kann, wenn weitere Kinder einen sonderpädagogischen Förderbedarf attestiert bekommen. Es besteht für die diagnostizierten Kinder die Möglichkeit zu lernzieldifferentem Unterricht und Notenaussetzung. Der Schüler / die Schülerin wird in die nächste Jahrgangsstufe versetzt, wenn er / sie die Inhalte des individuellen Förderplans erfüllt hat.

Schülerstatus: Inklusionsschüler

 

Autor: Linhardt, Hämmerlein