Mobile Sonderpädagogische Hilfe (MSH)

 

Dieses Angebot ist eine mobile Unterstützung im Bereich der Regelkindergärten, vereinzelt auch im Bereich der Frühförderung nach § 22 BayEUG.

Besucht ein Kind einen Regelkindergarten und zeigen sich Entwicklungsauffälligkeiten, so kann es über die mobile sonderpädagogische Hilfe dort Unterstützung bekommen, wenn anderweitig keine entsprechende Unterstützung gesichert werden kann. Die Fachkräfte dieses Dienstes führen spielerisch Diagnostik durch und erstellen Förderpläne. Je nach Förderbedarf, leiten diese die Erzieherinnen vor Ort, verweisen an andere Therapeuten oder führen die Förderung selbst durch. Ziel der Förderung ist, den Kindern einen guten Start in ihre schulische Laufbahn zu ermöglichen. Denn wenn eine entsprechende Förderung erst mit Eintritt in die Schule beginnt, ist es oft schon sehr schwierig, Entwicklungsrückstände aufzuholen.

Doch nicht nur für das Kind, auch für das Personal und für die Eltern sind diese mobilen Fachkräfte da. Sie beraten in Fragen der Förderung, im Umgang mit dem Kind im Alltag, wenn dies gewünscht wird.

Voraussetzung für die Arbeit der MSH ist das Einverständnis der Eltern und die Absprache mit der jeweiligen Kindergartenleitung und ist natürlich kostenlos. Kontakt erhält man über die zuständige Förderschule.

Aufgaben der MSH:

  • diagnostische Arbeit
  • Planung und Unterstützung der Förderung des Kindergartens und der Familie
  • Einzelförderung
  • Hinweise zur gemeinsamen Erziehung behinderter und nicht behinderter Kinder
  • Zusammenarbeit mit Erzieherinnen und Erziehern, Eltern sowie anderen Diensten.

Die Beanspruchung der Mobilen Sonderpädagogischen Hilfe ist kostenfrei.

Die Mobile Sonderpädagogische Hilfe kann an der jeweiligen Förderschule angefordert oder nachgefragt werden.

 

Autor: Bauer, Lammel